Informationen zum Bildungsurlaub

Nutzen Sie Ihr Recht – nehmen Sie Bildungsurlaub

Bildungsurlaub bedeutet bezahlte Freistellung von der Arbeit, um sich in anerkannten Veranstaltungen weiterzubilden.

Dies ist im Niedersächsischen Bildungsurlaubsgesetz in der zuletzt geänderten Fassung vom 17.12.1999 geregelt. Das Gesetz und weitere Infos finden Sie hier.

Bildungsurlaub dient der politischen, beruflichen und allgemeinen Weiterbildung. Das Gesetz schließt Lehrgänge, die ausschließlich betrieblichen oder dienstlichen Zwecken dienen, ausdrücklich aus! Einen Rechtsanspruch auf Bildungsurlaub besitzen alle ArbeitnehmerInnen in Niedersachsen, also ArbeiterInnen, Ange-
stellte und Auszubildende, deren Arbeitsplatz sich in Niedersachsen befindet. Anspruchsberechtigt sind auch ArbeitnehmerInnen im Öffentlichen Dienst ein-
schließlich der Bundesbediensteten, die in Niedersachsen tätig sind.

Für Beamte gilt das Freistellungsgesetz nicht. Für sie gibt es entsprechende Vorschriften in der Sonderurlaubsverordnung. Der Anspruch der Arbeitnehmer-
Innen auf Bildungsurlaub umfasst fünf Arbeitstage innerhalb des laufenden Kalenderjahres. Bei ArbeitnehmerInnen, die regelmäßig an mehr oder weniger als fünf Tagen wöchentlich arbeiten, ändert sich der Anspruch entsprechend.
Ein nicht ausgeschöpfter Bildungsurlaubsanspruch des vorangegangenen Jahres kann gemeinsam mit oder getrennt von dem Bildungsurlaubsanspruch des lfd. Kalenderjahres geltend gemacht werden. Ein etwaiger Restanspruch aus dem vorletzten Kalenderjahr verfällt im laufenden Kalenderjahr.

Eine Informationsbroschüre erhalten Sie auf Wunsch von ARBEIT UND LEBEN Nds. e.V. oder hier als pdf-Datei.